Spitzwegerich – Plantago lanceolata

Sicher erkennen

Der Spitzwegerich ist eine häufig vorkommende Heilpflanze, wächst gerne an Wegrändern und auf Wiesen. Er kommt in ganz Europa, West- und Zentralasien vor.
Sehr charakteristisch sind die lanzettligen Blätter mit paralleler Nervatur. Sie bilden eine grundständige Blattrosette. Der Blütenstengel ist blattlos, kantig, mit einer unscheinbaren, bräunlichen Ähre.

Verwechslungsgefahr

Auch für ungeübte Pflanzensammler ist der Spitzwegerich durch seine einzigartige Blattform leicht zu erkennen. Der verwandte Breitwegerich hat – wie der Name schon verrät – breitere Blätter und eine ähnliche Wirkung.

Wirksame Bestandteile

Gesammelt werden die Blätter von Ende Mai bis August.

Inhaltsstoffe

Die wichtigsten heilkräftigen Inhaltstoffe sind Schleimstoffe, Iridoidglykoside (Aucubin), Glykoside (Verbascosid), Flavonoide, Polysaccharide, Phenolcarbonsäuren und Gerbstoffe. Weiters enthält der Spitzwegerich die Vitamine A, C, K, Eisen, Calcium, und Kieselsäure, er ist somit ein sehr wertvolles Kraut für die Wildkräuterküche.

Wirkungen

Innerlich: reizlindernd auf die Bronchien, hustenhemmend, entzündungswidrig, lungengewebsfestigend, immunstimulierend.
Äußerlich: antibakteriell, wundheilungsfördernd, adstringierend.

Anwendungsgebiete

Der Spitzwegerich ist eine altbekannte Heilpflanze und erfreut sich seit jeher höchsten Ansehens und fehlt daher in keinem guten Heilpflanzenbuch.

Innerliche Anwendung: Der Spitzwegerich zählt zu den bekanntesten Hustenkräutern und ist eines der besten Hustenmittel überhaupt. Er wird in Form von Tees oder Sirup bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut, Bronchitis, (Reiz-)Husten und Asthma empfohlen.

Äußerlich verwendet gehört der Spitzwegerich zu den berühmtesten „Erste Hilfe Kräutern“. Er wirkt wundheilungsfördernd, entzündungshemmend, zusammenziehend und wird bei Hautverletzungen, Insektenstichen, Sonnenbrand, leichten Verbrennungen – kurz zur ersten Wundversorgung – als Frischkräuterumschlag verwendet.

Zubereitung

  • Tee: für den Spitzwegerichtee werden die frisch gesammelten Blätter locker auf ein sauberes Tuch aufgelegt  und getrocknet. Man verwendet 1 TL der klein geschnittenen Kräuter auf eine Tasse Tee und lässt den Tee 5 Minuten ziehen.
  • Tipp: den Spitzwegerich am besten vor dem Trocknen schneiden! Die ganzen getrockneten Blätter sind sehr robust und lassen sich nur schwer schneiden.
  • Sirup: einen selbstgemachten Sirup für den Hausgebrauch bereite ich mit einer Hand voll frischer oder getrockneter Spitzwegerichblätter. Diese werden grob zerkleinert mit Wasser und Sirup im Verhältnis 1:2 aufgekocht. Den Sirup lasse ich noch ca. 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln und zerkleinere anschließend nochmal alles mittels Pürierstab. Der fertige Sirup wird durch einen Kaffeefilter filtriert und in eine dunkle, dicht schließende Flasche abgefüllt.
  • Frischkräuterauflage: für die äußere Anwendung bei frischen Wunden oder Insektenstichen werden saubere, frische, angerissene Blätter oder der frisch ausgequetschte Pflanzensaft direkt auf die Wunde gelegt.

Verwendung in der Küche

In der Wildkräuterküche sind die Blätter des Spitzwegerichs eine beliebte Salatbeigabe, er wird zu Pesto verarbeitet,  dient als Beilage zu Gemüsegerichten oder Omeletten, sowie für Kräuteraufstriche.

Roh gegessen schmeckt der Spitzwegerich eher würzig krautig.

Mein Lieblingskochbuch zum Thema Wildkräuterküche ist „Meine wilde Pflanzenküche“ von Meret Bissegger. Hier findest du den Link zu ihrer Homepage.

Das könnte dich auch interessieren:

Wer bin ich? Heilpflanzen sicher erkennen

Heilpflanzen richtig sammeln und trocknen:

Literatur:

  1. Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde, Ursel Bühring, Haug, 4.Auflage 2014
  2. Pharmakognosie – Phytopharmazie, Hänsel-Sticher-Steinegger, Springer, 6. Auflage 1999
  3. Unsere Heilpflanzen, Hans Richer, Verlage der St. Josef Buchbrüderschaft Rosenheim, 1920
  4. Kräuter-Liesl, Liesl Malm, Bassermann, 2014
  5. Heilpflanzen Kompendium, Schaffner-Häfelfinger-Ernst, NaturBuchVerlag, 1996
  6. Gesundheit durch Heilkräuter, Richard Willfort, Rudolf Trauner Verlag, 1973
  7. Die Kräuterapotheke Gottes, Eva Aschenbrenner, Kosmos, 12.Auflage 2016
  8. Gesundheit aus der Apotheke Gottes, Maria Treben, Ennsthaler Verlag Steyr, 94. Auflage 2015
  9. Die Kräuterkunde des Paracelsus, Rippe – Madejsky, AT Verlag, 3. Auflage 2013
  10. Meine wilde Pflanzenküche, Meret Bissegger, AT Verlag, 2. Auflage 2011
  11. Essbare Wildpflanzen, Fleischhauer – Guthmann- Spielberger, AT Verlag, 10. Auflage 2011

Brustwohl Massageöl – Für Hustendrachen und Schnupfennasen

FCB_Brustwohl(1)

Inhaltstoffe:

  • Lavendel: Das ätherische Lavendeöl ist das wichtigste und beliebteste Öl in der Aromatherapie. Es ist das Öl mit dem größten Wirkungsspektrum und wird neben seiner beruhigenden, schlaffördernden Eigenschaften auch zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungskrankheiten verwendet. Lavendel wirkt antibakteriell, antiviral, sowie immunstimulierend.
  • Myrrhe: Das Myrrheöl mit seinem warmen, würzigen Duft wirkt körperlich stark antiviral, antibakteriell und schleimlösend. Auf psychischer Ebene schätzt man die stabilisierende und sanft aufrichtenden Eigenschaften.
  • Thymian linalool: Der „Kinderthymian“ wird in der Aromatherapie verwendet als abwehrsteigerndes Öl zur Immunstimulation bei Kindern. Es ist ein sanftes, aber stark wirksames Öl, das vor allem gegen Beschwerden im Hals-Nasen-Ohren Bereich verwendet wird.
  • Eukalyptus radiata: Erkältungen und grippale Infekte sind primär viralen Ursprungs. Eukalyptus radiata wirkt durch seine spezielle Wirkstoffkombination stark antiviral und antibaktierell, ist gleichzeitig aber sehr viel milder und daher besonders für Kinder sehr gut geeignet.

Für wen?

Das Yaëlle Brustwohl Massageöl ist geeignet für Kinder ab 3 Monaten.

Wann?

Zur Unterstützung bei Erkältungsbeschwerden.

Die Geschichte

Die passend zum Massageöl geschriebene Geschichte handelt vom Papageien Coco. Er ist der Star im Regenwaldzelt eines berühmten Zoos. Von Nah und Fern reisen die Besucher an, um den sprechenden Papagei Coco sehen und vor allem hören zu können. Eines Tages wird es still im Papageiengehege. Coco hat sich erkältet. Wie die Geschichte weitergeht und Coco seine Erkältung los wird, erfährst du in der beigelegten Fabel im Yaelle Brustwohl Massageöl.

Die Geschichte „Coco hat eine Erkältung“ ist eine meditative Gedankenreise, welche dem Kind während der Massage vorgelesen wird und die manuelle Anwendung auf mentaler Ebene unterstützt.

Literaturquellen:

  • Wabner, Aromatherapie: Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis, 1.Auflage 2009, Urban&Fischer
  • Werner, Praxis Aromatherapie: Grundlagen, Steckbriefe, Indikationen, 3. Auflage 2012, Haug

 

Meine liebsten Hausmittel gegen Husten

Im Dezember beginnt nicht nur die Zeit der Weihnachtskekse und Adventmärkte – es ist auch Hochsaison für Husten, Schnupfen, Heiserkeit! An dieser Stelle möchte ich euch daher meine liebsten Heil- und Hausmittel gegen Husten vorstellen:

Brustwickel

Ein unverzichtbares Zubehör in meiner Hausapotheke ist der Brustwickel. Zu Beginn war mein Sohn noch sehr skeptisch und lies sich den Wickel nur widerwillig anlegen. Beim nächsten Mal ging es dann schon ohne Überredungskünste und inzwischen gehört der Brustwickel bei uns zum Standardrepertoire.

Die Vorteile liegen für mich ganz klar auf der Hand: ein Wickel wärmt den ganzen Brustbereich über Nacht, ohne zu verrutschen.

Wir verwenden einen fertigen Wickel von Wickel & Co (unbezahlte Werbung), wer geschickt in Handarbeiten ist, kann sich auch leicht einen Wickel selbst nähen. Unser Wickel besteht aus einem Außentuch mit Klettverschluss, einem Zwischentuch aus Baumwolle und einer Innentasche aus Leinen. Diese fülle ich gerne mit Heilwolle, um den wärmenden Effekt zu verstärken. Gerne verwende ich auch ätherische Öle und Bienenwachs für einen Wickel. Die Bienenwachskompressen dazu stelle ich selbst aus unserem eigenen Entdeckelungswachs her. Eine Anleitung dazu findest du unter diesem Link: Zero Waste – Bienenwachstuch statt Frischhaltefolie. Die Bienenwachstücher eignen sich freilich nicht nur für Wickel, sie sind mittlerweile auch sehr beliebt als Ersatz für Frischhaltefolie.

Für den Wickel erwärme ich die Bienenwachskompressen kurz mit dem Fön. Sie lassen sich problemlos mehrmals verwenden.

Wer sich intensiver mit dem Thema Wickel beschäftigen möchte, von Ursula Uhlemayr gibt es ein ausführliches, interessantes Buch zum Thema.

Warme Milch mit Honig

Ein einfaches, altes Hausmittel speziell bei trockenen Husten ist warme Milch mit Honig: Auf eine Tasse ca. 40 Grad warme Milch gibt man einen gehäuften Löffel Honig. Am besten Honig von Imkern aus der Region verwenden, die in Supermärkten erhältlichen Honige sind oft gestreckt mit Honig aus nicht EU Ländern und zudem industriell verarbeitet.

Wer lieber Tee statt Milch trinkt, mischt sich einen Hustentee:

Brust und Hustentee

Die Topstars unter den Heilpflanzen gegen Husten sind:

  • Spitzwegerichblatt (Platnago lanceolata)
  • Thymiankraut (Thymus vulgaris)
  • Eibischwurzel ( Althea officinalis)
  • Malvenblatt (Malva silvestris)
  • Königskerzenblüten (Verbascum album)
  • Anisfrüchte (Pimpinella anisum)
  • Süßholzwurzel (Glycyrrhiza glabra)

Brust und Hustentee

Mische alle Zutaten sorgfältig und fülle sie in ein dicht schließendes Gefäß ab.

Das besondere an diesem Hustensaft ist, neben der ausgezeichneten schleimlösenden und hustenreizstillenden Wirkung,  dass er seine Farbe wechselt! Er wird zu Beginn blau und je nachdem, ob man Zucker oder Honig dazugibt, entsteht eine andere Farbe! Lass dich überraschen! Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zubereitung:

Für eine Tasse Tee nimm 1 Teelöffel der Kräutermischung und überbrühe sie mit siedendem Wasser. Nach 3-5 Minuten abseihen, abkühlen lassen und trinken.

Am besten mit Honig süßen.

Aromatherapie

Die Aromatherapie bietet viele Anwendungsmöglichkeiten bei Husten: Man verwendet echte ätherische Öle für:

  • befreiende Brustbalsame oder Massageöle
  • desinfizierende Raumdüfte
  • Erkältungsbäder
  • Inhalationen

Ein Erkältungsbad ist ganz leicht selbst gemischt:

Gib 200g Badesalz in eine Schüssel und tropfe die ätherischen Öle lt. obigen Rezept dazu. Wer möchte kann noch etwas Lebensmittelfarbe (ich verwende Lebensmittelfarbe auf Zuckerbasis) hinzufügen. Nun gründlich vermischen und in ein dicht schließendes Gefäß abfüllen.

Diese Menge reicht für ein Vollbad.

Hustensaft

Hustensäfte gibt es in zahlreichen Variationen, pflanzlich oder mit chemischem Wirkstoff, schleimlösend, hustenreizdämpfend oder beides gleichzeitig. Lass dir bei der Auswahl von deinem Apotheker deiner Apothekerin helfen, sie werden dich gerne beraten.

Mein Lieblingshustensaft ist der der Firma Weleda (unbezahlte Werbung). Er schmeckt gut und hilft ausgezeichnet.

Top oder Flop?

Häufig liest man von Rettich- oder Zwiebelsaft als Geheimtipp gegen Husten. Ich habe beides schon probiert und war von keinem begeistert. Geschmacklich gewöhnungsbedürftig bis ekelhaft – da greife ich lieber auf andere Mittel zurück.

Extratipp:

Gerade an kalten, schönen Wintertagen leiden unsere Atemwege unter der trockenen Luft. Beheizte Innenräume verschärfen die Situation zusätzlich. Optimal für unsere Schleimhäute wäre eine Luftfeuchtigkeit von 50-60%. Dies erreicht man im Winter zum Beispiel mit einem Luftbefeuchter. Lüften alleine ist bei Minusgraden im Winter zu wenig, weil auch die Außenluft eine zu geringe Luftfeuchtigkeit aufweist.

DiebestenHausmittelgegenHusten