Hirtentäschel – Capsella bursa-pastoris

Letztens habe ich bei unserem Bienenhaus eine neue Heilpflanze entdeckt! Das heißt sie wächst an dieser Stelle wahrscheinlich schon lange, nur haben wir dieses Jahr aufgrund der strengen Quarantäne- und Ausgangsbeschränkungen bis Mai die Wiese nicht gemäht und siehe da – direkt rund um unseren Sitzplatz unter den Fichten wächst Hirtentäschel!

Hirtentäschelstrauß

Sicher erkennen:

Das Hirtentäschel ist eine unscheinbare, genügsame Pflanze, die auch auf sandigem, wenig fruchtbarem Boden wächst. Weder Blätter noch Blüten sind besonders markant. Das Hirtentäschel hat eine grundständige Blattrosette und ist erkennbar an seinen herzförmigen Früchten, die unter den noch blühenden weißen Blüten zu sehen sind.

Inhaltsstoffe:

Flavonoide, Phenylcarbonsäuren, biogene Amine

Wirkungen:

Aufgrund seiner stark zusammenziehenden Wirkung gehört das Hirtentäschel zu den besten blutstillenden Heilpflanzen. Es wurde aufgrund seiner gefäßverengenden Eigenschaften in der Volksmedizin gegen Blutungen aller Art angewendet, so zum Beispiel bei Magenbluten, übermäßiger Periode, Gebärmutterblutungen oder Nasenbluten. Außerdem wurde ihm eine unvergleichliche fieberwidrige Eigenschaft zugesprochen.

Ähnlich wie die Mistel wurde das Hirtentäschel auch zu den kreislaufausgleichenden Heilpflanzen gezählt und wurde sowohl bei zu hohem, als auch zu niedrigem Blutdruck empfohlen.

Die Kommission E bestätigt die Wirkung bei: Nasenbluten (lokale innere Anwendung), oberflächliche, blutende Hautverletzungen (äußere Anwendung). Leichte Menorrhagie (=starke Regelblutung)

Anwendungsgebiete:

Oberflächliche,  blutende Hautverletzungen, Nasenbluten, Zahnfleischbluten

Zubereitungen:

Innerlich und äußerlich als Tee oder für Umschläge

Verwendung in der Küche:

Die Blüten und Samentaschen der mit dem Senf verwandten Pflanze eignen sich als würzige Zugabe zu Salaten.

Die würzen Blätter erinnern geschmacklich an Rucola und werden roh als Salat gegessen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wer bin ich? Heilpflanzen sicher erkennen

Heilpflanzen richtig sammeln und trocknen:

Hirtentäschel

Literatur:

  1. Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde, Ursel Bühring, Haug, 4.Auflage 2014
  2. Kräutergold, Müller-Freywardt, Sotier, Hefele, Schwitzer, Buchverlag M Lassel, 1958
  3. Unsere Heilpflanzen, Hans Richer, Verlage der St. Josef Buchbrüderschaft Rosenheim, 1920
  4. Gesundheit durch Heilkräuter, Richard Willfort, Rudolf Trauner Verlag, 1973
  5. Die Kräuterapotheke Gottes, Eva Aschenbrenner, Kosmos, 12.Auflage 2016
  6. Gesundheit aus der Apotheke Gottes, Maria Treben, Ennsthaler Verlag Steyr, 94. Auflage 2015
  7. Die Kräuterkunde des Paracelsus, Rippe – Madejsky, AT Verlag, 3. Auflage 2013
  8. Lexikon der Frauenkräuter, Madejsky, 7. Auflage 2019
  9. Essbare Wildpflanzen, Fleischhauer – Guthmann- Spielberger, AT Verlag, 10. Auflage 2011

Magnesium- das Energie-Mineral

In diesem Artikel werden wir uns damit beschäftigen, wofür wir den Mineralstoff Magnesium brauchen, wie sich Mangelerscheinungen äußern können, welche natürlichen Magnesiumquellen es gibt, und was zu beachten ist, wenn wir Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen wollen.

In einem zweiten Teil wird es vor allem darum gehen, ob es überhaupt möglich ist, die im D-A-CH Referenzwert empfohlene tägliche Magnesiummenge ausschließlich über die Ernährung zu sich zu nehmen. Welche Nahrungsmittel sind besonders magnesiumhaltig und welche Gerichte liefern möglichst viel dieses Mineralstoffes?

Magnesiumquellen in der Nahrung

So wirkt Magnesium:

 

Magnesium ist besonders unter Sportlern ein sehr bekannter Mineralstoff da es widerstandsfähiger gegen Stress macht, einer schnellen Erschöpfung vorbeugt und sowohl geistige als auch körperliche Leistungsfähigkeit steigert.

Dies beweist ein kleiner Selbstversuch: wer nach dem Mittagessen statt einer Tasse Kaffee Magnesium zu sich nimmt (z.B. als Brausepulver mit 365mg Magnesiumcitrat) wird feststellen, dass er sofort binnen kurzer Zeit über mehr Energie verfügt und das Mittagstief wie weggeblasen ist.

Magnesium kann aber weit mehr: es lässt das Herz rhythmisch schlagen, entspannt die Muskulatur, beugt Muskelkrämpfen vor, wirkt gegen frühzeitige Wehentägigkeit, beruhigt die Nerven, senkt den Blutdruck und ist am Knochenaufbau beteiligt.

Mangelerscheinungen:

Magnesiummangel ist weit verbreitet und betrifft alle Altersgruppen. Typische Symptome sind Wadenkrämpfe, Erschöpfung, Müdigkeit, Muskelzuckungen an den Augenliedern oder Mundwinkeln, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Herzjagen, hoher Blutdruck, Schlafstörungen.

Wodurch entsteht ein Mangel?

  • zuwenig Magnesium in der Ernährung
  • Magen-Darm Erkrankungen v.a. mit starken Durchfällen
  • Medikamente (Anitbabypille, Antiepileptika, Antihypertonika, Diuretika, u.a.)
  • Alkohol (durch die entwässernde Wirkung des Alkoholes wird vermehrt Magnesium ausgeschieden)

Ein erhöhter Magnesiumbedarf besteht bei:

  • Leistungssport
  • starkem Schwitzen
  • chronischem Stress
  • geistiger Anstrengung
  • Schwangerschaft
  • Stillzeit

Lebensmittel mit hohem Magnesiumanteil:

Magnesium_DiebestenQuellen

Gute Magnesiumquellen sind vor allem Getreide und Nüsse. Hier eine Auswahl der reichhaltigsten Magnesiumlieferanten:

  • Getreide: Amaranth, Buchweizen, Bulgur, Hafer, Hirse, Quinoa, Weizenkeime, Weizenkleie, Roggenschrot, Wildreis, Vollkornprodukte.
  • Gemüse, Hülsenfrüchte, Kräuter: Melde, Portulak, Brennnessel, weiße Bohnen, Erbsen, Kichererbsen, Linsen, Sojabohnen, Spinat, Mangold
  • Nüsse, Samen: Cashew, Chia, Erdnuss, Haselnuss, Kürbiskerne, Leinsamen, Macadamia, Mandel, Mohn, Paranuss, Pekannuss, Pinienkerne, Sesam, Sonnenblumenkerne, Walnüsse

nicht zu vergessen: Kakao, und natürlich dunkle Schokolade mit möglichst hohem Kakaoanteil.

Die Top 5 Magnesiumlieferanten nach der Nährwerttabelle der Deutschen Gesellschaft für Ernährung 2018/2019 sind jeweils rot und fett markiert.

Sinnvoll ergänzt:

Wer zusätztlich zu seiner vollwertigen Ernährung Magnesium einnimmt, sollte auf gut bioverfügbare Formen wie Magnesiumcitrat, Magnesiumaspartat oder –orotat achten, denn Magnesium ist nicht gleich Magnesium!

MagnesiumDarreichungsformen
Dazu ein kurzer Ausflug in die Chemie: Magnesium kommt in der Natur wegen seiner Reaktionsfreudigkeit nicht in elementarer Form vor. Als Mineral tritt es überwiegend in Form von Carbonaten, Silicaten, Chloriden und Sulfaten auf. In Form von Dolomit ist ein Magnesiummineral sogar gebirgsbildend, so z. B. in den Dolomiten.
Stellt man sich Magnesium als Puzzleteil vor, so kommt es also nie alleine vor, sondern immer im Verbund. Für die Bioverfügbarkeit von Magnesium-präparaten, also die Fähigkeit eines Stoffes, vom Körper aufgenommen zu werden, ist der Bindungspartner ausschlaggebend. Sehr gut verwertet werden Magnesiumcitrat, -orotat oder -aspartat. Magnesiumoxide dagegen, wie sie in vielen Präparaten im Supermarkt oder Drogeriemarkt enthalten sind, werden vom Körper schlecht aufgenommen. Das erklärt auch, warum viele trotz der Einnahme von Magnesium weiterhin unter Krämpfen leiden und das Gefühl haben „das bringt ja überhaupt nichts :-(!“

Literatur:

  • Heseker/Heseker: Die Nährwerttabelle, Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Aktualisierte 5. Auflage 2018/19
  • Lothar Burgerstein: Burgersteins Handbuch Nährstoffe, Haug, 2002
  • Uwe Gröber: Mikronährstoffberatung, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2018
  • Uwe Gröber: Arzneimittel und Mikronährstoffe, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2.Auflage 2012
  • Grünwald Larissa: Gesund durch ausreichend Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente