Diagnose Reizdarm – Therapie keine?

Diagnose: Reizdarm

Therapie: keine

So und nicht anders lautete der Wortlaut in meinem Entlassungsschreiben aus dem Krankenhaus, nach einem zweitägigem Aufenthalt der zur Abklärung meiner schon lange bestehenden Beschwerden dienen sollte und fast mit einer Blinddarmoperation geendet hatte.

Aber alles der Reihe nach.

Reizdarm

Vor ca. 20 Jahren, in meiner Zeit als Studentin begannen meine Beschwerden, die später einmal als Reizdarm diagnostiziert werden sollten.
Unspezifische Verdauungsbeschwerden in Form von Blähungen, Verstopfungen und vor allem krampfartige Schmerzen plagten mich. Anfangs nur gelegentlich, später nach fast jeder Mahlzeit. Es gab nur noch wenige Speisen, die ich problemlos vertrug.

So landete ich nach Monaten schließlich im Krankenhaus, wo ausgiebige Untersuchungen (Endoskopie, Koloskopie, Ultraschall, Lactose- und Fruktoseintoleranztest) gemacht wurden. Alle Untersuchungen blieben ohne Befund, die Schmerzen – zu dieser Zeit schon dauerhaft und klar lokalisierbar unter dem Nabel – waren aber immer noch da.
Schließlich war man sich nicht einig. Bei der Visite war ich umrundet von Ärzten, die meinen Bauch abtasteten und immer wieder die selben Fragen stellten, aber offenbar nicht die richtigen Antworten bekamen. Ich wurde vorbereitet für eine Blinddarmoperation, die nach langem hin und her schließlich abgesagt wurde.
So wurde ich schlussendlich entlassen mit der Erklärung, dass es für meine Beschwerden keine feststellbare organische Ursache gäbe. Es wäre eine funktionelle Darmstörung. Im ausgehändigten Entlassungsschreiben las ich: Diagnose: Reizdarm, Therapie: keine.

Therapie keine!?

Diese Aussage traf mich wie ein Hammerschlag. Ich war zwar einerseits froh, dass keine „organischen Ursachen“ festgestellt werden konnten, andererseits stand ich vollkommen allein gelassen da. Ich hatte keine Perspektive, keine Idee oder Anleitung was zu tun wäre und wie ich diese ständigen krampfartigen Schmerzen loswerden könnte! Meine Schmerzen waren jetzt also nicht erklärbar, sie waren aber immer noch da und ich bildete sie mir definitiv nicht ein!

Schließlich kam ich zu einen Allgemeinmediziner mit einer Praxis für Ganzheitliche Medizin. Bei ihm führte ich unter Anleitung eine Fastenkur nach F.X. Mayr durch, bekam Akupunktur, Heublumenpackungen, Teemischungen und Tinkturen und meine Beschwerden wurden schnell besser, bis sie schließlich vollkommen abklangen.

Als nach ca. zwei Jahren die Beschwerden wieder begannen aufzukommen, machte ich erneut eine ärztlich betreute Fastenkur. Seitdem bin ich zwar nicht immer beschwerdefrei, aber ich kenne inzwischen eine ganze Reihe an Mitteln und Methoden zur Selbsthilfe.

In den letzten Jahren hat sich zum Glück für alle Betroffenen in Punkto Darmgesundheit sehr viel getan. Das Darmmikrobiom wird intensiv erforscht, Prä- und Probiotika sind unter anderem Dank  Giulia Enders und ihren Bestseller „Darm mit Charm“ einer breiten Öffentlichkeit ein Begriff. Das Thema Darmbeschwerden wurde enttabuisiert und vor allem ein Bewußtsein geschaffen, dass Blähungen, Verstopfung, Durchfälle und Schmerzen NICHT der Normalzustand sind und sehr wohl etwas dagegen unternommen werden kann.

Was ist ein Reizdarm?

Kurz gesagt spricht man beim Reizdarmsyndrom, aus RDS genannt, von einer Erkrankung des Verdauungstraktes, bei der die normale Funktion des Darmes gestört ist, ohne, dass eine organische Ursache feststellbar ist. Der Krankheitsverlauf kann sich von leichten bis schweren Formen erstrecken und die Betroffenen stark in ihrer Lebensqualität beeinträchtigen.

Typische Symptome sind:

  • Bauchschmerzen und -krämpfe, die sich oft nach Stuhlgang bessern
  • Durchfall und/oder
  • Verstopfung
  • Blähungen

Was sind die Ursachen?

Mehrere Faktoren spielen bei der Entstehung eines Reizdarmsyndroms eine Rolle. Einseitige ErnährungNahrungsmittelunverträglichkeiten und Stress werden häufig als Ursachen genannt. Inzwischen weiß man auch, dass eine Fehlbesiedelung der Darmflora eine große Rolle bei der Entwicklung eines RDS spielt. Diese kann wiederum durch unausgewogene Ernährung, Infekte im Magen-Darm Bereich oder Antibiotikabehandlung entstehen. Auch psychische Faktoren spielen eine Rolle: Stimmungsschwankungen, Nervosität, Angst oder Stress wirken sich direkt über die Darm-Hirn-Achse auf den Verdauungstrakt aus.

Therapie? Was rate ich Betroffenen?

Für ein Reizdarmsyndrom gibt es, wie erwähnt, viele verschiedene Ursachen und auch die Symptome sind je nach Patient unterschiedlich ausgeprägt. Das Ziel ist es Schmerzen zu reduzieren und langfristig die Darmtätigkeit zu normalisieren und die Lebensqualität zu steigern.

Kurzfristige Lösung:

Im Akutfall helfen je nach Beschwerden krampflösende und schmerzstillende Arzneimittel, Abführmittel oder Medikamente gegen Durchfall. Gerade bei einem Reizdarm, ist es jedoch besonders wichtig, langfristig zu denken!

Das rate ich Betroffenen:

  1. Führe einen Monat lang ein Ernährungstagebuch, in dem du notierst, was du gegessen hast und wann welche Beschwerden auftreten. Nicht Schummeln! Du führst dieses Tagebuch für dich selber um herauszufinden, ob deine Beschwerden in Zusammenhang mit bestimmten Lebensmitteln auftreten. Hier werden keine Kalorien gezählt, es geht vielmehr darum, einen Überblick über die eigenen Essgewohnheiten und eventuelle Zusammenhänge mit deinen Symptomen zu erkennen.
  2. Ärztliche Abklärung: bei länger dauernden Problemen in Magen-Darm Bereich ist eine schulmedizinische Untersuchung unerlässlich: Hausarzt/in oder Facharzt/in aufsuchen!
  3. Eine begleitete Fastenkur wirkt Wunder! Finde eine ÄrztIn oder DiätologIn in deiner Nähe, die dich bei deinem Vorhaben unterstützen. Aus persönlicher Erfahrung kann ich eine F.X. Mayer Kur oder die „Milde Ableitungsdiät“ sehr empfehlen.
  4. Wer langfristig seinen Reizdarm in Griff bekommen möchte, sollte unbedingt daran denken, seine Damflora aufzubauen! Sehr zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang das Produkt Omnibiotik Stress (unbezahlte Werbung) in Kombination mit Colibiogen (unbezahlte Werbung).  Colibiogen ist ein Schleimhauttherapeutikum mit enzündungshemmender Wirkung. Omni Biotic Stress ist ein Probiotikum mit 9 verschiedenen Bakterienstämmen welche die Immunzellen der Darmschleimhaut positiv verändern und Entzündungen reduzieren können. Bei akuten Symptomen empfehle ich Colibiogen 3x tägl. zu 5ml und Omni Biotic Stress 2x täglich einen Beutel über einen Zeitraum von 3 Monaten einzunehmen.  Ist Stress ein zusätzlicher Auslöser, dann unbedingt ein gutes B-Vitamin Präparat dazu kombinieren, zum Beispiel Burgerstein B50 oder Pure B-Complex. (unbezahlte Werbung)

Mehr Tipps zum Thema Darmgesundheit findest du in diesen Artikeln:

Bauchschmerzen bei Kindern

Haferschleimsuppe gegen Montagsbauchweh oder die unschlagbaren Vorteile der Carroat Supersoup

Darmfit in der Weihnachtszeit

Durchfall – und jetzt?

Was essen bei Durchfall?

 

 

 

Tolle Neuigkeiten!

In den letzten Monaten war es hier auf meinem Blog etwas ruhiger… der Grund lag darin, dass ich an einem neuen Projekt gearbeitet habe, das ich euch jetzt mit Stolz und großer Freude präsentieren kann:

yaelle fabelhafte kinderapotheke

Ich habe meine eigene Naturkosmetik Firma gegründet und 5 ganzheitliche Massageöle entwickelt!

5Massageöle

  • Die Öle enthalten zu 100% natürliche pflanzliche Zutaten, besonders gut verträgliche, pflegende, hochwertige Basisöle in Bioqualität und echte ätherische Öle.
  • Die Rezepturen habe ich nach den Erkenntnissen der Aromatherapie selbst zusammengestellt.
  • Das Besondere an den Massageölen von Yaelle sind die beigelegten Geschichten. Zu jedem Massageöl habe ich eine passende Fabel geschrieben, die die Wirkung des Öles auf mentaler Ebene unterstützt. Diese meditativen Gedankenreisen werden während der Anwendung des Massageöles vorgelesen.
  • Alle Produkte sind vegan.
  • Bei der Verpackung wurde auf Nachhaltigkeit geachtet und versucht Plastik soweit es geht zu vermeiden.
  • Alle Öle werden in liebevoller Handarbeit in kleinen Chargen hergestellt.

Find me on:     Instagram_AppIcon_Aug2017      fb_icon_325x325      @yaelle.at 

 

Näheres über die einzelnen Massageöle und ihre dazugehörigen Gedankenreisen erfährt ihr in den nächsten Posts!

Ganzheitliche Massageöle für Kinder

 

Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Immunsystem stärken, Erkältungen verhindern, Antibiotikagebrauch verringern? Und das auch noch ganz natürlich mit purer Pflanzenkraft?

Das geht! Echinacea purpurea, der rote Sonnenhut, wird verwendet zur unterstützenden Behandlung und zur Vorbeugung von wiederkehrenden Infekten im Bereich der Atemwege. Der Rote Sonnenhut kann den Ausbruch einer Erkältung verhindern und reduziert im Falle einer Erkältung die Zahl der Krankentage! Bewährt hat sich auch die begleitende Anwendung von Echinacea bei Antibiotikabehandlungen.

Geschichte

Der Sonnenhut stammt ursprünglich aus Nordamerika und wurde in Europa erst Anfang des 20.Jahrhunderts bekannt. Traditionell wurde der rote Sonnenhut verwendet bei Verbrennungen, Schlangenbissen, Insektenstichen, Halsschmerzen sowie Erkältungen.

Sicher erkennen

Diese Heilpflanze ist in Europa nicht wildwachsend, aber eine unter Gärtnern sehr beliebte Zierpflanze. Charakteristisch sind die großen, purpurroten Zungenblüten und die stacheligen, an einen Igel erinnernden Röhrenblüten, die der Pflanze den aus dem griechischen stammenden botanischen Namen Echinacea (Echinos = Igel) bescherten. Der Sonnenhut blüht von Anfang August bis in den Herbst hinein und ist eine beliebte Insektenweide.

Wirksame Bestandteile

Zur Herstellung der Echinacea Tinktur wird die gesamte blühende Pflanze frisch verarbeitet, da die Wirkstoffe des Sonnenhutes durch Trocknen unwirksam werden.

Inhaltstoffe

Cichoriensäure, ätherische Öle, Polysaccharide, Polyacetylene, Flavonoide

Wirkungen

Der Rote Sonnenhut wirkt antiinfektiös, antiviral und steigert die unspezifische Abwehr. Äußerlich wirkt diese Heilpflanze wundheilungsfördernd und entzündungshemmend. Eine aktuelle Studie vom Mai 2018 hat folgende Wirkungen des Roten Sonnenhutes bestätigt:

  • Hilft zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen, Grippe und Erkrankungen der Atemwege
  • 33% Reduktion von Grippe, Erkältung und Erkrankungen der Atemwege*
  • 67% weniger Fiebertage*
  • 64% weniger Risiko für bakterielle Komplikationen wie Ohreninfektionen, Krupp, Lungenentzündung*
  • 73% weniger Antibiotikabedarf*

*Ogal M, Klein P, Schoop R. Echinacea for the Prevention of Respiratory Tract Infections in Children 4 – 12 years: A Randomized, Blind and Controlled Study. Sociéte Suisse de Pédiatrie (SSP, Poster), 24th May 2018, Lausanne, Switzerland.

Die Kommission E (=selbstständige, wissenschaftliche Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes (BGA) und des heutigen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Deutschland) bestätigt folgende Wirkungen:

  • Innerlich:  zur unterstützenden Behandlung rezidivierender Infekte im Bereich der Atemwege und der ableitenden Harnwege.
  • Äußerlich: bei schlecht heilenden, oberflächlichen Wunden.

Zubereitungen

Verwendet wird der Presssaft aus frischem Purpursonnenhutkraut, der in Form von Säften, Tropfen oder homöopathischen Zubereitungen in der Apotheke erhältlich ist.

EchinaceamitSchmetterling-01

 

 

Darmfit in der Weihnachtszeit

Kekse, Glühwein, Schmalzgebäck – die Völlerei in der Adventszeit bedeutet Schwerstarbeit für unser Verdauungssystem. Häufig sind Sodbrennen, Völlegefühl, Bauchschmerzen oder Blähungen die Folge von zu üppigen Mahlzeiten mit viel Fett und Zucker.
Hier ein paar Tipps, damit euch die Feiertage nicht auf den Magen schlagen:

Völlegefühl

Bitterkräuter verstärken die Sekretion von Speichel und Magensaft und regen die Verdauung an. Dadurch wird die Nährstoffaufnahme verbessert, Blähungen und Völlegefühl beseitigt. Berühmte Bittermittel sind Löwenzahn, Tausendguldenkraut, Beifuß, Wermut oder Schafgarbe. Sie finden Verwendung als aromatische Küchengewürze (z.B. Beifuß zum Gänsebraten), sind beliebt als verdauungsfördernde Digestifs (Magenbitter) oder  leisten als Tees wertvolle Dienste.

Darmfit in der Weihnachtszeit (1)

Sodbrennen

Sodbrennen ist eine typische Folge von üppigem und fetten Essen. In Kombination mit Alkohol, Kaffee, Süßigkeiten und kohlensäurehaltigen Getränken tritt Sodbrennen noch häufiger auf.

1. Heilpflanzen gegen Sodbrennen:

Schleimhautschützende Heilpflanzen können, was der sogenannte und viel zu oft verschriebene „Magenschutz“ Pantoprazol werbewirksam verspricht: sie sorgen für einen effektiven Schleimhautschutz, indem sie nicht nur überschüssige Magensäure abpuffern, sondern durch ihre viskosen Eigenschaften tatsächlich Schleimhautschäden „abdecken“ und so für eine schnellere Regeneration der entzündeten Schleimhaut sorgen!
Käsepappeltee (Folium Malvae), Eibisch und Leinsamen schützen die Schleimhäute. Kamille, Süßholz und Schafgarbe wirken zusätzlich entzündungshemmend, Melisse und Gänsefingerkraut krampflösend, beruhigend. Folgende Teemischung wirkt hervorragend schleimhautschützend zur Vorbeugung oder Behandlung von Sodbrennen:

magenschmeichler tee

2. Heilerde und Trinkmoor

Beide gehören, wie medizinische Kohle (siehe Beitrag über Durchfall), zu den Adsorbentien. Sie können durch ihre strukturelle Beschaffenheit Gifte, Gährungsprodukte und auch überschüssige Säure binden und ausscheiden.

3. Heilende Lebensmittel bei Sodbrennen:

Schleimhautschützendes Darmfit-Frühstück:

Haferbrei mit Joghurt, Apfel, Leinsamen und Sanddornfruchtfleischöl

Die Vorteile von Hafer als Schonkost habe ich schon im Beitrag Carroat Supersoup gegen Montagsbauchweh erwähnt. Leinsamen wirken mit ihrem hohen Ballaststoffanteil stuhlregulierend bei Verstopfung, weiters reizmildernd, säurepuffernd und schleimhautschützend. Das Sanddornfruchtfleischöl kann man nicht genug hervorheben! Es hat neben seinen hohen Gehalt an Vitaminen (Vitamin A, B-Vitamine und vor allem Vitamin C) eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung und wirkt hervorragend regenerationsfördernd auf Haut und Schleimäute und das sowohl innlich als auch äußerlich!

Magenschützender Salat:

Krautsalat mit Kümmel: Weißkraut (Kohl) ist schon seit der Antike ein sehr geschätztes Nahrungsmittel. Bei den Seefahrern in Form von Sauerkraut eine wichtige Vitamin C Quelle, hat die neueste Forschung sogar krebshemmende Wirkstoffe im Kohl nachgewiesen. Ein sehr empfehlenswertes Buch zu diesem Thema stammt von Prof.Dr.med. Richard Béliveau: „Krebszellen mögen keine Himbeeren“ (unbezahlte Werbung, da Namensnennung). Kohlgerichte wirken roh gegessen abheilend auf entzündete Magen- und Darmschleimhäute, wenngleich sie nicht immer gut vertragen werden (Blähungen).

Blähungen

Fenchel, Anis, Kümmel – das bewährte Trio gegen Blähungen – wird oft in Kombination mit Pfefferminz als Tee oder einzeln als Küchengewürz bei schwer verdaulichen Speisen verwendet.

Verstopfung

Fettiges Essen macht den Darm träge. Kekse und Schokolade sind für eine regelmäßige Verdauung kontraproduktiv – sie enthalten viel Zucker und kaum Ballaststoffe, Schokolade wirkt zudem stopfend.

Folgende Hausmittel wirken auf natürliche Weise gegen Verstopfung:

  • ausreichend trinken (stilles Wasser)
  • Bewegung
  • ballaststoffreiche Ernährung (z.B.Haferbrei mit Leinsamen)
  • In Wasser eingeweichte gedörrte Zwetschken (Pflaumen) oder Feigen

Gönne deinem Darm zwischen den Feiertagen eine Erholungsphase:

  • Iss leicht verdauliche basische Kost in Form von viel Gemüse!
  • Trinke viel stilles Wasser!
  • Vermeide Zucker und Fette!
DarmfitTROTZWeihnachtsnaschereien

Weitere Tipps

rund um das Richtige Essen und natürliche Hausmittel zum großen Thema Darmgesundheit findest du unter folgenden Blogpost:

Haferschleimsuppe gegen Montagsbauchweh oder die unschlagbaren Vorteile der Carroat Supersoup

Was essen bei Durchfall?

Durchfall – und jetzt?

magenschutz natürlich

 

Die besten Hausmittel gegen Halsschmerzen

Die besten natuerlichen Heilmittel bei Halsschmerzen

Salbeitee

Salbeitee gehört in jede Hausapotheke! Salbei ist die Heilpflanze Nr. 1 bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut, wirkt antibakteriell, hemmt das Wachstum von Pilzen, wirkt virustatisch. Aus 1TL fein geschnittenen frischen oder getrockneten Salbeiblättern bereitet man sich eine Tasse Tee, die man 10 Minuten ziehen lässt. Diesen Tee verwendet man mehrmals täglich zum Gurgeln.

Die

Propolis

Das natürliche Antibiotikum

Propolis, auch Kittharz genannt, ist ein von den Honigbienen produziertes Harz, welches vorwiegend im Winter zum Abdichten ihrer Beuten produziert wird. Es dient dazu, Ritzen und Spalten abzudichten und in den Stock eingeschleppte oder vorhandene Bakterien, Pilze und andere Mikroorganismen in ihrer Entwicklung zu hemmen oder abzutöten.

Propolis als Rohpropolis oder fertige Tinktur bekommt man am besten beim Imker vor Ort, oder in der Apotheke. Es hat einen sehr eigenen harzigen Geruch und schmeckt leicht bitter und harzig scharf.

Bei Halsschmerzen, beginnenden Infekten oder Mandelentzündung wird Propolis innerlich, in Form von Tropfen oder Lutschtabletten erfolgreich eingesetzt. Geschmacklich höchst eigenwillig, wirkt es nicht nur gegen Bakterien und Viren, sondern auch immunstimulierend.
Achtung: Pollenallergiker sollten Propolis mit Vorsicht verwenden, es kann allergische Reaktionen hervorrufen!

Halswickel

Halswickel sind ein wohltuendes schmerzlinderndes Hausmittel bei Halsschmerzen.
Je nachdem, ob Wärme oder Kälte als angenehm empfunden wird, legt man einen kühlenden (wärmeentziehenden) oder wärmenden Wickel an. Für die Entscheidung, welcher Wickel bei den aktuellen Beschwerden der Richtige ist, kann die Wahl der bevorzugten Getränke Aufschluss geben. Wer bei Halsschmerzen lieber zu kühlenden Getränken greift, wählt einen ebenfalls kühlenden Wickel. Wer lieber zu wärmenden Getränken greift, dem wird ein wärmender Wickel gut tun.

Für einen kühlenden Wickel eignen sich Topfen (Quark) oder Zitronenscheiben. Man streicht den Topfen (Quark) auf ein dünnes Baumwolltuch, faltet es , legt es sich um den Hals und befestigt das Ganze mit einem Schal oder Halstuch. Beim Zitronenwickel schneidet man Zitronenscheiben, legt diese in ein Baumwolltuch und befestigt den Wickel mit einem Halstuch.
Kühlende Wickel wirken abschwellend, schmerzlindernd, erfrischend.
Für einen warmen Wickel eignen sich auf Körpertemperatur erwärmte Öle, oder gekochte, gestampfte Kartoffel (Achtung, abkühlen lassen – Verbrennungsgefahr!), die auf ein Baumwolltuch aufgetragen und wieder mittels Schal oder Halstuch befestigt werden.

Ein tolles Buch zum Thema Wickel stammt von Ursula Uhlemeyr, Wickel &Co, Bärenstarke Hausmittel für Kinder. Hier der Link auf ihre Homepage.

Heiße Zitrone mit Ingwer und Honig

Die Heiße Zitrone ist ein schnell zubereitetes, wohlschmeckendes Hausmittel bei Halsschmerzen und beginnenden Erkältungen:

Zutaten:

  • frisch gepresster Saft einer halben Zitrone
  • etwas frisch geriebene Zitronenschale (unbehandelte Bio Zitrone!)
  • ein bis zwei Scheiben frisch geschnittener Ingwer
  • 1 EL Honig

Zubereitung:

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Zitronensaft, geriebene Zitronenschalen und die Ingwerscheiben in eine Teetasse geben, mit siedendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Den Honig erst kurz vor dem Trinken hinzufügen, damit die wertvollen Inhaltsstoffe nicht zerstört werden.

So bereitet man ganz günstig, mit nur 4 Zutaten, die man vermutlich ohnehin zuhause hat (außer dem Ingwer vielleicht) ein Getränk mit einer 7-fachen (!) Wirkung gegen Erkältungsbeschwerden! Und das auch noch ganz natürlich!

Die ätherischen Öle der Zitronenschale wirken antibakteriell und antiviral, das Vitamin C aus dem Zitronensaft stärkt unser Immunsystem. Auch der Ingwer ist eine bewährte Heilpflanze gegen Erkältungskrankheiten: seine ätherischen Öle wirken antientzündlich, fiebersenkend, schweißtreibend und wärmend. Der Honig dient nicht nur als Süßungsmittel, er wirkt entzündungshemmend, antibiotisch und stärkt das Immunsystem.

Mit rein natürlichen Mitteln - 7fache Wirkung gegen Erkältung

Luftfeuchtigkeit

Gerade in den Wintermonaten bei Heizungsluft und trockenem, kalten Wetter sinkt die Luftfeuchtigkeit in den Innenräumen unter den Komfortbereich. Achten Sie auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit von mind. 40%RH. Trockene Luft reizt die Schleimhäute, sie werden anfälliger für Infekte. Stellen sie sich einen Luftbefeuchter ins Schlafzimmer, oder hängen Sie feuchte Tücher auf.

Lutschbonbons

Lutschbonbons befeuchten die Schleimhäute, Wirkstoffe wie Salbei, Propolis, Honig wirken zusätzlich antibakteriell und entzündungshemmend.

Gehen sie zum Arzt,

  • wenn sich die Halsschmerzen nach 1-2 Tagen nicht bessern,
  • wenn die Halsschmerzen von starken Schluckbeschwerden, Fieber oder Atemnot begleitet sind.

 

Spitzwegerich – Eines der besten Hustenmittel und berühmter Wundheiler

Sicher erkennen

Der Spitzwegerich ist eine häufig vorkommende Heilpflanze, wächst gerne an Wegrändern und auf Wiesen. Er kommt in ganz Europa, West- und Zentralasien vor.
Sehr charakteristisch sind die lanzettligen Blätter mit paralleler Nervatur. Sie bilden eine grundständige Blattrosette. Der Blütenstengel ist blattlos, kantig, mit einer unscheinbaren, bräunlichen Ähre.

Verwechslungsgefahr

Auch für ungeübte Pflanzensammler ist der Spitzwegerich durch seine einzigartige Blattform leicht zu erkennen. Der verwandte Breitwegerich hat – wie der Name schon verrät – breitere Blätter und eine ähnliche Wirkung.

Wirksame Bestandteile

Gesammelt werden die Blätter von Ende Mai bis August.

Inhaltstoffe

Die wichtigsten heilkräftigen Inhaltstoffe sind Schleimstoffe, Iridoidglykoside (Aucubin), Glykoside (Verbascosid), Flavonoide, Polysaccharide, Phenolcarbonsäuren und Gerbstoffe. Weiters enthält der Spitzwegerich die Vitamine A, C, K, Eisen, Calcium, und Kieselsäure, er ist somit ein sehr wertvolles Kraut für die Wildkräuterküche.

Wirkungen

Innerlich: reizlindernd auf die Bronchien, hustenhemmend, entzündungswidrig, lungengewebsfestigend, immunstimulierend.
Äußerlich: antibakteriell, wundheilungsfördernd, adstringierend.

Anwendungsgebiete

Der Spitzwegerich ist eine altbekannte Heilpflanze und erfreut sich seit jeher höchsten Ansehens und fehlt daher in keinem guten Heilpflanzenbuch.

dsc_1538.jpg

Innerliche Anwendung: Der Spitzwegerich zählt zu den bekanntesten Hustenkräutern und ist eines der besten Hustenmittel überhaupt. Er wird in Form von Tees oder Sirup bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut, Bronchitis, (Reiz-)Husten und Asthma empfohlen.

Äußerlich verwendet gehört der Spitzwegerich zu den berühmtesten „Erste Hilfe Kräutern“. Er wirkt wundheilungsfördernd, entzündungshemmend, zusammenziehend und wird bei Hautverletzungen, Insektenstichen, Sonnenbrand, leichten Verbrennungen – kurz zur ersten Wundversorgung – als Frischkräuterumschlag verwendet.

Zubereitung

 

  • Sirup: einen selbstgemachten Sirup für den Hausgebrauch bereite ich mit einer Hand voll frischer oder getrockneter Spitzwegerichblätter. Diese werden grob zerkleinert mit Wasser und Sirup im Verhältnis 1:2 aufgekocht. Den Sirup lasse ich noch ca. 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln und zerkleinere anschließend nochmal alles mittels Pürierstab. Der fertige Sirup wird durch einen Kaffeefilter filtriert und in eine dunkle, dicht schließende Flasche abgefüllt.

 

  • Frischkräuterauflage: für die äußere Anwendung bei frischen Wunden oder Insektenstichen werden saubere, frische, angerissene Blätter oder der frisch ausgequetschte Pflanzensaft direkt auf die Wunde gelegt.

Verwendung in der Küche

In der Wildkräuterküche sind die Blätter des Spitzwegerichs eine beliebte Salatbeigabe, er wird zu Pesto verarbeitet,  dient als Beilage zu Gemüsegerichten oder Omeletten, sowie für Kräuteraufstriche.

Mein Lieblingskochbuch zum Thema Wildkräuterküche ist „Meine wilde Pflanzenküche“ von Meret Bissegger. Hier findest du den Link zu ihrer Homepage.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Wer bin ich? Heilpflanzen sicher erkennen

 

 

Literatur:

  1. Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde, Ursel Bühring, Haug, 4.Auflage 2014
  2. Pharmakognsoie – Phytopharmazie, Hänsel-Sticher-Steinegger, Springer, 6. Auflage 1999
  3. Unserer Heilpflanzen, Hans Richer, Verlage der St. Josef Buchbrüderschaft Rosenheim, 1920
  4. Kräuter-Liesl, Liesl Malm, Bassermann, 2014
  5. Heilpflanzen Kompendium, Schaffner-Häfelfinger-Ernst, NaturBuchVerlag, 1996
  6. Gesundheit durch Heilkräuter, Richard Willfort, Rudolf Trauner Verlag, 1973
  7. Die Kräuterapotheke Gottes, Eva Aschenbrenner, Kosmos, 12.Auflage 2016
  8. Gesundheit aus der Apotheke Gottes, Maria Treben, Ennsthaler Verlag Steyr, 94. Auflage 2015
  9. Die Kräuterkunde des Paracelsus, Rippe – Madejsky, AT Verlag, 3. Auflage 2013
  10. Meine wilde Pflanzenküche, Meret Bissegger, AT Verlag, 2. Auflage 2011
  11. Essbare Wildpflanzen, Fleischhauer – Guthmann- Spielberger, AT Verlag, 10. Auflage 2011

DIY Gute Laune Badesalz

Das typische Novemberwetter erwartet uns momentan draußen vor der Türe: kalte, stürmische, verregnete, trübe oder nebelige Herbsttage. Damit bei so einem Schmuddelwetter kein Trübsinn aufkommt, mischen wir uns ein knalloranges, nach Grapefruit, Mandarine und Vanille duftendes Gute Laune Badesalz!

SONY DSC

 

Wir brauchen folgende Zutaten:

  • 500g Totes Meer Badesalz natur
  • 2 EL Aprikosenkernöl
  • folgende ätherische Öle: Orange, Grapefruit, Mandarine, Zeder und Vanille
  • Lebensmittelfarbe gelb

Zubereitung:DIY Badesalz Schritt für Schritt Anleitung

Die Herstellung eines Badesalzes ist denkbar einfach:

Wir geben das Meersalz in eine große Schüssel und vermischen das Salz mit Lebensmittelfarbe (eine Messerspitze reicht). Ich verwende Lebensmittelfarbe auf Zuckerbasis, welche auch zum Backen verwendet wird. Sie ist wasserlöslich, hinterlässt weder in der Badewanne, noch auf der Haut Farbrückstände.

In eine kleine Schüssel geben wir 2 EL Aprikosenkernöl. In dieses Öl werden nacheinander die ätherischen Öle (unbedingt echte ätherische Öle verwenden, keine naturidentischen oder Parfumöle!) eingetropft und mit dem fetten Öl vermischt:

  • Orange: 10 Tropfen
  • Grapefruit: 10 Tropfen
  • Mandarine: 10 Tropfen
  • Zeder: 5 Tropfen
  • Vanille: 2 Tropfen

Zum Schluss wird die Ölmischung mit den Duftölen sorgfältig mit dem Meersalz vermischt und in ein dicht schließendes Gefäß abgefüllt.

Die hergestellte Menge reicht für 2 stimmungsaufhellende orange Vollbäder.

SONY DSC